Lernen durch Engagement – Kooperation auf Augenhöhe

Neu-Ulm, 16.01.2019

In Neu-Ulm kooperieren die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse und das Zentrum für interdisziplinäres, internationales und engagiertes Lernen (ZiieL) der Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, um Lernen durch Engagement zu fördern und ehrenamtliche Tätigkeiten sichtbar zu machen. Gemeinsame Projekte, Arbeitsgruppen und Veranstaltungen fördern den Wissenstransfer und das soziale Innovationspotenzial der Region.

Die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse ist ein Projekt des Familienzentrums Neu-Ulm, das 2016 in das Netzwerkprogramm "Engagierte Stadt" aufgenomen wurde. Mit dem Zentrum für interdisziplinäres, internationales und engagiertes Lernen (ZiieL) der Hochschule Neu-Ulm (HNU) hat die Initiative einen Partner auf Augenhöhe gefunden. Gemeinsame Projekte stärken das Innovationspotenzial der Region und bieten Studierenden die Möglichkeit Wissen aus dem Studium praktisch anzuwenden und soziale Kompetenzen zu erwerben. Durch gemeinsame Veranstaltungen und Informationsangebote wird der Wissenstransfer gefördert. Basis ist die im Oktober 2017 geschlossene Kooperationsvereinbarung zwischen der Hochschule Neu-Ulm, dem Familienzentrum Neu-Ulm, sowie den Freiwilligenagenturen "Hand in Hand" und "engagiert in ulm e.V.".

Wissenstransfer zur Stärkung der Region

Seit Juni 2018 ist das Zentrum für interdisziplinäres, internationales und engagiertes Lernen (ZiieL) der HNU Teil der Steuerungsgruppe des Programms "Engagierte Stadt". Ziel ist die Weiterentwicklung der Engagementstrukturen in Neu-Ulm. Im September 2018 beteiligte sich das ZiieL zudem am Netzwerk Ehrenamt, einem Projekt der Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse, in dem sich verschiedene gemeinnützige Einrichtungen der Region zusammengeschlossen haben, um sich zu vernetzen und gemeinsam die lokale Engagemenkultur zu fördern. Christopher Cordes, Wissenschaftlicher Koordinator des ZiieL, stellte den beteiligten Einrichtungen hierbei verschiedene Kooperationsmöglichkeiten mit der HNU vor und erläutert: "Ob im Bereich Betriebswirtschaft, Kommunikation, Gestaltung oder Gesundheitsmanagement - HNU-Studierende bringen eine Vielzahl an Kompetenzen mit, von denen gemeinnützige Einrichtungen profitieren können. Auf der anderen Seite können unsere Studierenden ihr Wissen aus dem Studium praktisch anwenden und sich damit auf das Berufsleben vorbereiten."

Durch Engagement lernen

Neben Lehre und Forschung sieht die HNU den Wissenstransfer in die Region und die Förderung gesellschaftlicher Verantwortung als ihre dritte Mission. Die Hochschule ist Gründungsmitglied des Hochschulnetzwerks "Bildung durch Verantwortung e.V.". Das ZiieL vermittelt Anfragen zivilgesellschaftlicher Organisationen und Initiativen an geeignete Stellen in der Hochschule und bietet selbst fakultätsübergreifende Angebote wie das Service-Learning-Wahlpflichtfach "HNU - nachhaltig. sozial. engagiert.", das 2018 als Nachfolger des Fachs "Service-Learning: Integrationsmentoring" startete. Der Kurs ermöglicht Teilnehmern die Umsetzung bedarfsorientierter Projektideen zu aktuellen gesellschaftlichen Problemstellungen und schafft dadurch auch einen Mehrwert für die Menschen in der Region. Das Wahlfach "Do it! Service Learning an der HNU" begleitet Studierende, die ein Ehrenamt ausüben oder ausüben möchten. In einem Workshop mit begleitendem E-Learning-Teil reflektieren Studierende ihre Erfahrungen und ihren Kompetenzzuwachs während des Engagements. Nach den Ergebnissen der HNU-internen Studierendenbefragung im Sommersemester 2018 übt ca. ein Drittel der Studierenden ein Ehrenamt aus. Damit Studierende ein geeignetes Engagement finden, das zeitlich und inhaltlich zu ihnen passt, informierte Koordinatorin Mirjam Menz von der Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse im Wintersemester 2018/19 erstmals direkt an der HNU. Im Rahmen der ZiieL-Infoveranstaltung und einer "Offenen Engagement-Sprechstunde" konnten sich HNU-Studierende zu allen themenrelevanten Fragen informieren und beraten lassen. "Studierende wissen oft gar nicht, wie breit das Angebot an Engagementmöglichkeiten tatsächlich ist. Projekte wie die Aktionshelfer ermöglichen sich auch ohne feste Bindung und mit geringem zeitlichen Einsatz einzubringen", so Frau Menz. Ergänzt wird das Angebot durch die neugeschaffene Moodle-Projektgruppe "Studentisches Engagement", die als "Online-Beratungsraum" sowie Vernetzungs- und Austauschplattform konzipiert ist und dem Gedanken des kompetenzorientierten und selbstgesteuerten Lernens folgt. Hier finden Studierende Informationsmaterialien, können sich im Diskussionsforum austauschen, passende Projekte finden oder den Beratungschat in Anspruch nehmen. Die Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse und die Hochschule Neu-Ulm haben damit viele Grundsteine für eine erfolgreiche Kooperation gelegt und freuen sich nun auf kommende gemeinsame Aktionen, die die Region und alle Beteiligten weiter stärken.

Weitere Informationen:

ZiieL der HNU: https://www.hs-neu-ulm.de/ziiel

Neu-Ulmer Ehrenamtsbörse https://www.neu-ulmer-ehrenamtsboerse.de

 

 

 

« zur Übersicht

Akkreditierungen und Zertifikate