HNU | Bachelor Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation – Studieninhalte

Der Studiengang Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation umfasst die Module Betriebswirtschaftslehre (BWL), Kommunikation und Gestaltung (KG), Informationstechnik (IT), Medien und Web (ME), Kommunikationsdesign (KD), Unternehmenskommunikation (UK), Informationsmanagement (IM) und Multimedia (MM). Die Ausbildung von Soft Skills und ein Praxissemester bereiten Sie ergänzend zur Theorie auf die Berufspraxis vor.

Seit dem Wintersemester 2011/12 werden auch wirtschaftsjournalistische Seminare angeboten.

Die Lehrveranstaltungen im fünften und sechsten Semester Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation finden seit dem Wintersemester 2011/2012 in der Regel in Englisch statt – für Austauschstudierende eines Double Degree Programms mit der Oulu University of Applied Sciences in Finnland und für eine optimale Vorbereitung unserer deutschen Studierenden auf den internationalen Arbeitsmarkt.

Studieninhalte nach Semester

1. Semester
  • Betriebswirtschaftslehre I
  • Informations- und Programmiertechnik
  • Marketing
  • Gestaltung
  • Englisch I
2. Semester
  • Betriebswirtschaftslehre II
  • Kommunikationstechnik und Datenbanken
  • Projektmanagement
  • Marketing-Kommunikation I
  • Englisch II
3. Semester
  • Medientechnik und Medienrecht
  • Web Engineering und Mediendesign I
  • Marketing-Kommunikation II
  • Textwerkstatt
  • Unternehmenskommunikation I
4. Semester
  • Praktisches Studiensemester
  • Praxisseminar Einführung
  • Praxisseminar Abschluss
5. Semester
  • IT-Anwendungen und Geschäftsprozesse
  • Multimedia Produktion und Management
  • Mediendesign II
  • Kommunikationsprojekt
  • Interne Unternehmenskommunikation und Unternehmenskommunikation II
6. Semester
  • Unternehmensführung und Performance Management
  • Information Management
  • Web-Projekt
  • Seminar
  • Intercultural Management
  • Journalismus
7. Semester
  • Wahlpflichtfächer
  • Bachelor-Arbeit

Schwerpunkte im Studium

Seit dem Wintersemester 2012/13 haben die Studierenden die Möglichkeit, sich im Rahmen der Wahlpflichtfachveranstaltungen in einem von drei Themengebieten zu spezialisieren. Hierfür wählen sie aus einem Pool von Wahlpflichtfächern fünf Fächer (insgesamt 10 ECTS) aus, die einem thematischen Schwerpunkt zugeordnet sind. Um den Studierenden eine größtmögliche Flexibilität zu ermöglichen, gibt es auch die Möglichkeit, sich nicht zu spezialisieren.

Derzeit werden drei thematische Schwerpunkte angeboten: Consulting und Projektmanagement, Crossmedialer Journalismus und Media and Communications.

Consulting und Projektmanagement

Der Schwerpunkt „Consulting und Projektmanagement“ vermittelt Fähigkeiten und Kenntnisse, die für die erfolgreiche Durchführung von Projekten, insbesondere im Beratungsumfeld, wichtig sind. Die Absolventen des Schwerpunktes werden darauf vorbereitet, in verschiedenen Bereichen der Unternehmensberatung (Prozess-, Organisations-, IT- und Strategieberatung) sowie im Inhouse-Consulting zu arbeiten. Die vermittelten Inhalte führen den Stoff der Projektmanagement-Vorlesung aus dem grundlegenden IMUK-Curriculum fort und ergänzen ihn entsprechend.

In den Veranstaltungen wird ein besonderer Schwerpunkt auf die Tätigkeiten in Dienstleistungsunternehmen gelegt. Diese erstrecken sich über Unternehmensberatungen hinaus und geben den Absolventen ein breites Betätigungsfeld. Vertiefungsmöglichkeiten innerhalb des Schwerpunktes bestehen in den Bereichen Social Media, IT-Management, Geschäftsprozessmanagement und der Entwicklung nutzerzentrierter Services.

 

Crossmedialer Journalismus

Im Schwerpunkt „Crossmedialer Journalismus“ lernen die Studierenden, Themen für verschiedene Medienkanäle aufzubereiten. Sie schreiben Texte für Print und Online, erstellen Audio- und Videobeiträge sowie Audioslideshows.  Sie setzen Social Media (Facebook, Twitter, …) in der Recherche und im Eigenmarketing ein. Der inhaltliche Schwerpunkt liegt auf Wirtschafts-, Finanz- und Verbraucherthemen. Wirtschaftliche Kenntnisse erwerben die Studierenden im Grundstudium.

Die Studierenden werden in dem Schwerpunkt praxisnah ausgebildet. Es existieren Kooperationen mit verschiedenen Medienhäusern. In den Veranstaltungen schreiben die Studierenden Artikel und erstellen Audioslideshows sowie Vodcasts für Online, die dann in Zeitungen oder auf Verlagsinternetseiten veröffentlicht werden. Als Gastredner referieren erfahrene Journalisten in den Seminaren. Die Zusammenarbeit mit Medienhäusern ermöglicht Studierenden, früh Kontakte zu potenziellen Arbeitgebern zu knüpfen. 

Mögliche Arbeitgeber für Absolventen des Studiengangs Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation (IMUK) mit dem Schwerpunkt „Crossmedialer Journalismus“ sind regionale und überregionale Verlage und Sender,  PR-Agenturen sowie  PR- und Marketing-Abteilungen großer und mittelständischer Unternehmen sowie das wachsende Segment des Corporate Publishing. Durch die crossmediale Ausbildung sind die Studierenden in der Lage, komplexe Wirtschafts-, Finanz- und Verbraucherthemen attraktiv, zeitgemäß und leicht verständlich für verschiedene Medienkanäle aufzubereiten.

Media and Communications

Der Schwerpunkt „Media and Communications“ umfasst insbesondere die Konzeption und Produktion von Medien-Inhalten, sowie die damit verbundene Projektkoordination. 

IMUK-Absolventen können beispielsweise in den Bereichen Marketing, Corporate Communications, Strategic Planning, Konzeption, User Experience Design, Kontakt oder auch als Producer arbeiten. Dort bilden sie die Schnittstelle zwischen dem Kunden und der Kreation.

Spätere Aufgabenfelder umfassen unter anderem Recherche zu Märkten, Kunden und Wettbewerbern, Konzeption, Teamwork mit der Kreation und anderen Abteilungen in der Agentur wie z.B. Kundenberatung und Reporting. In größeren Projekten können Absolventen als Projektmanager agieren um einen reibungslosen Ablauf und Informationsfluss zwischen allen Beteiligten sicher zu stellen.

In PR-Agenturen beinhaltet das Aufgabengebiet auch die Kontaktpflege zu Journalisten und Kunden, Entwicklung von crossmedialen PR-Kampagnen, Organisation von Journalisten-Reisen und Redaktionsbesuchen, Social Media, Verfassen von Pressemitteilungen, Anwenderbeiträgen, Interviews oder Fachartikeln sowie das Reporting für den Kunden.

Praxisorientierte Lehre

In den Lehrveranstaltungen werden neben Grundlagen und Methodenwissen konkrete Problemstellungen der Berufspraxis behandelt und Lösungen erarbeitet.

Deshalb sind aktuelle Themen der Unternehmenskommunikation wichtiger Bestandteil der Lehre, z.B.:

CSR-Projekt „Gemeinsam nachhaltig“

Wie erreichen wir, dass alle Mitglieder der Hochschule nachhaltig und sorgsam mit unserem Gebäude und den Anlagen umgehen? Dieses Thema bewegt derzeit nicht nur viele Unternehmen im Zuge ihrer Nachhaltigkeitsstrategie, sondern auch unsere Hochschule.

In Projektarbeiten erarbeiten die Studierenden Lösungsansätze und setzen die Kommunikationsmaßnahmen an der HNU um. Die Ansätze sind übertragbar auf Unternehmen, die vor einer ähnlichen Herausforderung stehen.

 

Magazin „Breitseite“

Im Wintersemester 2009/2010 entstand in der Vorlesung „Kommunikationsprojekt“ die erste "breitseite": eine Zeitschrift, die sich an alle Interessenten des Studiengangs Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation richtet – Schüler, Studierende, Alumni, Familien, Freunde sowie potenzielle Arbeitgeber.

In weniger als 15 Wochen waren rund 50 Studierende in den kompletten Produktionsprozess von der Konzeption für Inhalt und Design, über die Sponsorensuche bis hin zum endgültigen Druck eingebunden. Trotz der knappen Zeit sollte die "breitseite" hohen ästhetischen Anforderungen gerecht werden.

Zu Beginn des Jahres 2014 ist bereits die fünfte Ausgabe der "breitseite" erschienen.
Alle fünf Ausgaben können hier heruntergeladen werden. Viel Vergnügen bei der Lektüre!

 

 

„Marktplatz“ der Unternehmenskommunikation

Wer Unternehmenskommunikation betreibt, muss sich auch in der Branche seines Unternehmens auskennen. In der Pflichtvorlesung „Unternehmenskommunikation I“ werden die Studierenden zu angehenden Branchenexperten: In Teams gründen sie ein fiktives Unternehmen, analysieren die Unternehmenskommunikation ihrer Wettbewerber, lernen die wichtigsten Medien für ihre Themen kennen und setzen Instrumente der PR ein.

Am Ende des Semesters bietet dann der „Marktplatz“ den Studierenden eine Plattform, ihre Abschlusspräsentation auf großen Stellwänden zu visualisieren:  Die verschiedenen Branchengruppen Unternehmensberatung, Telekomunikation, Automobilindustrie, Stationärer Handel, Werbeagenturen, usw. präsentieren die Kommunikationsstrategie ihres Unternehmens samt aktueller Pressemitteilung, die Boilerplate sowie die Topthemen der Branche. Gleichzeitig informieren sich die Studierenden im persönlichen Dialog über die Praxisarbeiten ihrer KommilitonInnen und lernen die anderen Branchen kennen.

 

Kontakt

Professor
Andrea Kimpflinger Zum Profil

Studiengangleiterin und Praxisbeauftragte Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation
Vorsitzende des Prüfungsausschusses der HNU
Leitung Kompetenzzentrum Corporate Communications

Andrea.Kimpflinger@hs-neu-ulm.de
Phone:
0731/9762-1508
Büro:
Hauptgebäude,EINS, 37 BÜRO

Akkreditierungen und Zertifikate