Professor Dr. Julia Kormann

Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Internationalisierung und Kommunikation
Wissenschaftliche Leiterin des Sprachenzentrums
Leitung Kompetenzzentrum Corporate Communications

Fakultät
Informationsmanagement
Adresse
Hochschule Neu-Ulm
Wileystraße 1
89231 Neu-Ulm
Deutschland
Lehre
Forschung
  • Internationalisierung
  • Qualität der Lehre
  • Hochschulkommunikation
Vita

Berufstätigkeit

  • Professorin für Unternehmenskommunikation an der Hochschule Neu-Ulm
  • Director Marketing & Communications bei A.T. Kearney (Branche: Unternehmensberatung), Düsseldorf
  • Communication Manager bei Management Engineers (Branche: Unternehmensberatung), Düsseldorf
  • Editor/Client Communications bei A.T. Kearney, (Branche: Unternehmensberatung), Düsseldorf
  • Während des Studiums freie Redakteurin der Zeitschrift „Der Deutschunterricht“ (einer wissenschaftlichen Zeitschrift für Deutschlehrer), freie Lektorin (u.a. für Rowohlt), Literaturkritikerin und Herausgeberin einer Literaturzeitschrift mit Kommiliton/Innen

Studium

  • Promotion an der Universität GH Duisburg zum Thema „Literatur und Wende – Ostdeutsche Autorinnen und Autoren nach 1989“
  • Magister an der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
  • Studium an der LMU München, der University of Massachusetts in Amherst, USA und der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg.
    Hauptfach: Germanistik,
    Nebenfächer: Betriebswirtschaftslehre (Schwerpunkt: Marketing), Philosophie

Berufsausbildung

  • Ausbildung zur Verlagskauffrau
Veröffentlichungen
  • Kormann, Julia (1996): „Irmtraud Morgner. Hoffnung auf Alternativen – befreiender Humor“, in: Der Deutschunterricht, Heft 3/1996, pp. 62-66.
  • Kormann, Julia (1997): „Lust und Leid der deutschsprachigen Literatur. Über einen Literaturstreit und über gute Gründe, Literatur zu lesen“, in: Der Deutschunterricht, Heft 4/1997, pp. 86-92.
  • Kormann, Julia (1999): Literatur und Wende. Ostdeutsche Autorinnen und Autoren nach 1989. Wiesbaden 1999.
  • Kormann, Julia (2000): „Satire und Ironie in der Literatur nach 1989. Texte nach der Wende von Thomas Brussig, Thomas Rosenlöcher und Jens Sparschuh“, in: Wehdeking, Volker: Mentalitätswandel in der deutschen Literatur zur Einheit (1990-2000). Berlin 2000, pp. 165-176.
  • Kormann, Julia (2009): „Der Unterschied zwischen Heimweh und Fernweh. Fremdheitserfahrungen in Katja Lange-Müllers ‚Wehleid’ und ‚Kasper Mauser’“, in: Schmitz, Walter und Bernig, Jörg: Deutsch-deutsches Literaturexil. Schriftstellerinnen und Schriftsteller aus der DDR in der Bundesrepublik. Dresden 2009, pp. 640-667.

Sprechstunde

nach vorheriger Vereinbarung per E-Mail oder Telefon

Akkreditierungen und Zertifikate