Forschung an der Hochschule Neu-Ulm (HNU)

Chaoseffekte in Finance and Accounting (CFA)

Projektbeschreibung

Die Finanzkrise der Jahre nach 2007 hat dramatische Folgen für Einzelne, zu sehen beispielsweise am Selbstmord von Adolf Merckle, für ganze Unternehmen – Stichwort Lehman-Pleite – oder für ganze Staaten wie Zypern. Das hat die Frage aufgeworfen, wie es dazu überhaupt kommen kann. Insbesondere, wenn man die Realwirtschaft betrachtet: Vor und nach der Krise haben viele Menschen gearbeitet, Güter produziert und konsumiert. Aus der Sicht eines Außenstehenden hat sich kaum etwas verändert. Überdeutlich sieht man das z. B. am Wert des VW-Konzerns. In der Woche vom 28. Oktober 2008 stieg und fiel der „Wert“ des Unternehmens um das Zehnfache. Innerhalb des Unternehmens haben die Beschäftigten das vermutlich höchstens aus der Presse mitbekommen. Der so gemessene Wert hat offenbar gar nichts mit dem zu erwartenden Gewinn zu tun, der den Wert eines Unternehmens ausmacht. Noch drastischer wird das Bild, wenn man, wie in der Grafik angedeutet, den Ersten oder Zweiten Weltkrieg mit diversen Finanzkrisen vergleicht. Obwohl nach den Kriegen die Welt in Scherben lag, hatte das nur 12 Prozent bzw. 18 Prozent Wertverlust weltweit zur Folge, während Finanzkrisen leicht über die Hälfte eines Wertes vernichten können.

Offenbar hat das, was man in Finanzkreisen unter Wert versteht, rein gar nichts mit dem „wirklichen“ Wert zu tun. Andererseits hatte Adolf Merckle VW-Aktien mit einem „Wert“ von über einer Milliarde Euro gekauft, die binnen einer Woche nur noch rund 10 Prozent davon wert waren. Dieser (reale) Verlust hat den gesamten Familienkonzern in den Ruin gestürzt. Wenn man eine sinnvolle Definition des Wertes hätte (und anwenden würde), so hätte es niemals eine Finanzkrise geben können. Deshalb drängen sich die folgenden Fragen auf:

  • Wie kommt man zu einer sinnvollen Wertdefinition?
  • Wie wendet man sie in Finance and Accounting an?
  • Welche Auswirkungen, z. B. auf Steuern, hat das?

Die Beantwortung dieser Fragen ist die Zielsetzung des Projekts.

Quelle: Doktorarbeit Dominik Appel, 2012

Ergebnisse

Die Naturwissenschaft kennt erhaltene Größen und nicht erhaltene Größen. Eine erhaltene Größe kann sich nicht beliebig schnell ändern. So ist z.B. die Energie erhalten: Damit sich die Energie in einem System ändert, muss sie zu- oder abfließen. Somit kann sie nicht durch eine beliebig kleine Änderung der Anfangsbedingungen stark schwanken.

Deshalb ist sie gut vorhersehbar, während sich andere, nicht erhaltene Größen in komplexen Systemen im Allgemeinen chaotisch verhalten und damit genauso wenig vorhersehbar sind wie die Lottozahlen. Wie in der Naturwissenschaft macht es auch beim Wert keinen Sinn, nicht erhaltene Größen zur Beschreibung zu verwenden. Für den Wert ist es gelungen, eine erhaltene Definition zu schaffen. In dieser Definition ist der Wert des VW-Konzerns eine wenig schwankende Größe. Neben vielen anderen Ergebnissen hat das eine unmittelbare Konsequenz für die Börsenumsatzsteuer. An der Börse werden Gewinne oder Verluste meistens durch eine Veränderung des Marktwertes erzielt und gerade nicht durch eine Veränderung eines erhaltenen Wertes. Damit ist die Situation nicht vorhersehbar und in diesem Sinne mit Glücksspiel identisch. Im Gesamtmittel folgen aber gerade keine Gewinne. Wenn eine Börsenumsatzsteuer ein solches Geschäft einschränkt, hat das (zumindest langfristig) keine Auswirkung auf die Realwirtschaft. Somit wäre es auch nicht schlimm, wenn sich Spekulationsgeschäfte ins Ausland verlagern würden. Eine Börsenumsatzsteuer lässt sich somit auch rein national einführen, siehe auch: www.economist.com/user/4553958/comments

Ausblick

Um Finanzkrisen zukünftig zu vermeiden, ist es zwingend notwendig, die hier erarbeitete Wertdefinition umzusetzen. Das hat entscheidende Auswirkungen auf das zukünftige Accounting. Gewinn ist nicht mehr die Erhöhung des Marktwertes, sondern vielmehr die Erhöhung des erhaltenen Wertes. Da im Allgemeinen Gewinne versteuert werden, hat das auch Auswirkungen auf das Steuersystem. In diesem Zusammenhang sind Maßnahmen wie eine Nichtsteuerbarkeit jeglicher Kapitalerträge (und Kapitalkosten) denkbar und sinnvoll.

Akkreditierungen und Zertifikate