Das Usability Labor an der Hochschule Neu-Ulm

Initiiert von Studenten wurde in den vergangen fünf Jahren das Usability Labor der Hochschule Neu-Ulm sukzessiv auf- und ausgebaut.

Als Resultat dieser Bemühungen stehen Studierenden, Professoren und externen Interessenten technische Ressourcen zur Verfügung, die den Einsatz aller gängigen Usability-Erhebungsmethoden ermöglichen und das Abbilden komplexer User Experience Prozesse erlauben.

Neben technischen Hilfsmitteln, wie fernsteuerbare hochauflösende Deckenkameras und Grenzflächenmikrofone, wurde ein Hauptaugenmerk auf ein breitgefächertes Einsatzszenario des Labors gelegt und dieses aufgrund dessen mit drei Eyetracking-Systemen der Firma TOBII und Pupil Labs ausgestattet. In Abschlussarbeiten (BA oder MA) sowie Studienprojekten können Produkte in Zusammenarbeit mit Partnern aus der Wirtschaft, auf ihre Gebrauchstauglichkeit hin (Usability) bewertet werden.

Das Kompetenzzentrum Media & User Experience unterstützt die Studierenden hierbei fachlich im Rahmen von Vorlesungen und Workshops.

Methoden der Usability-Evaluation

Der Einsatz von allen formativen und summativen Erhebungsmethoden ist an der HNU möglich. Produkte können entwicklungsbegleitend evaluiert werden, z.B. nach Erreichen einzelner Meilensteine der Entwicklungsstufen, aber auch am Ende des Entwicklungsprozesses nach ihrer Fertigstellung.

Über den Zeitpunktaspekt der Evaluation hinaus können Tests im Rahmen von empirischen Studien – durch Partizipation von Repräsentanten der Zielgruppe oder durch Analyse der/des Laborverantwortlichen – durchgeführt werden.

Ausstattung des Usability Labors

Die Besonderheit des Labors ist die Ausstattung mit drei hochmodernen Eyetracking-Systemen, die die Fixationspunkte der Augen und deren Sakkaden (Bewegungen) aufzeichnen. Dadurch wird eine Untersuchung aller Produkte mit der Methode des Eyetracking ermöglicht. Screenbasierte Anwendungen (Websites, Software etc.) können mit Hilfe des stationären Systems TOBII T60 analysiert werden.

Für Anwendungen auf Smartphones und Tablets wird der Mobilgeräte-Eyetracker TOBII X60 genutzt. Eine hohe Flexibilität bietet zudem das Headmounted-System TOBII Glasses und der Eyetracker von Pupil Labs durch ihren mobilen Einsatz im Kontext der jeweiligen Umgebung. Dadurch eröffnen sich vielfältige Möglichkeiten des Testings unterschiedlicher Untersuchungsgegenstände (z.B. Spielekonsolen, Navigationssysteme etc.) in freien und ungezwungenen Testsituationen.

Die Eyetracking-Ressourcen können aber über die Bewertung von Usability-Kriterien hinaus eingesetzt werden:
Beispielsweise zur Evaluierung von Marketingmaßnahmen (z.B. Wahrnehmung von Werbemaßnahmen, Plakatwänden, Verkaufsregalen etc.) aber auch für alle Gebiete, in denen eine Analyse der Blickbewegungen relevant ist.

Reservierung des Usability Labors

Sollte Interesse an der Arbeit mit den Eyetracking-Systemen des Usability Labors bestehen, kann die Nutzung im Rahmen von Bachelor- und Masterarbeiten sowie kommerziellen und nicht-kommerziellen Projekten freigegeben werden.

Der Reservierungsprozess für Studierende erfolgt über die eLearning Plattform der Hochschule. In diesem Kurs finden Sie alle weiteren Informationen: eLearning Usability Labor

Externe Anfragen schicken Sie bitte an den für das Labor zuständige Ansprechpartner Michael Fürsich, der Ihnen jederzeit bei Fragen zur Verfügung steht.

Kontakt:
Michael Fürsich

Vorstellung des Usability Labors im Film:

Kontakt

Michael Fürsich Zum Profil

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Fakultät Informationsmanagement

E-Mail an Michael Fürsich
Phone:
0731/9762-1546
Büro:
Hauptgebäude,EINS, 14 Usability-L

Akkreditierungen und Zertifikate