Portraits

Was ist aus HNU Absolventinnen und Absolventen geworden? Was hat ihnen das Studium an der HNU gebracht? Was verbinden sie mit der HNU?

Alumni im Interview

Erfolgsgeschichte #1: Markus Brust

Erfolgsgeschichte #2: Rebecca Bregant

Erfolgsgeschichte #3: Valentin Gnannt


Erfolgsgeschichte #1: Markus Brust

Markus Brust
Markus Brust
Studiengänge: Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation / Master of Advanced Management
Aktueller Arbeitgeber: HAFI Beschläge GmbH, Elchingen

Studiengänge: Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation / Master of Advanced Management

Aktueller Arbeitgeber: HAFI Beschläge GmbH, Elchingen

Wir freuen uns, dass Du uns an Deinem Werdegang teilhaben lässt. Zuerst interessiert uns natürlich der Weg vom Studium an der HNU bis zu Deinem heutigen Arbeitgeber.

"Nach dem IMUK-Studium habe ich trotz Master-Studium zuerst auf Projektbasis in einer Unternehmensberatung gearbeitet und viele Inhalte aus dem Informationsmanagement-Teil einsetzen können, darauf aufbauend hat es im Master aufgrund der Praxiserfahrung sehr viel mehr Spaß gemacht. Zum Ende des Masterstudiums hatte ich mich selbstständig gemacht und aus dem kreativen Teil des IMUK-Studiums meine eigene Ein-Mann-Werbeagentur gegründet. Da ich im Studium ehrenamtlich in der Studierendenvertretung und im Lions Club tätig war, habe ich bei der Typisierungsaktion „Sei ein Held. Spende Leben“ meinen heutigen Chef kennenlernen dürfen. Dieser hat mir dann kurz bevor ich den Master of Science in der Tasche hatte, angeboten einen kleinen Mittelständler mit 70 Mitarbeitern im Bereich Digitalisierung weiterzuentwickeln. Was ich bis heute noch jeden Tag sehr gerne bei HAFI tue."

Wie darf man sich Deinen Arbeitstag vorstellen?

"Ich leite den Vertriebsinnendienst und das Team Digitalisierung mit insgesamt zehn Mitarbeiter*innen. Mein Arbeitsalltag besteht aus der Weiterentwicklung des Unternehmens im Bereich der Digitalisierung und der Entwicklung neuer vertrieblicher Konzepte. Dies wird abgerundet durch verschiedenste Themen aus dem operativen Tagesgeschäft und der Unterstützung unseres deutschlandweiten Außendienstes."

Du hattest zuvor an der Hochschule Neu-Ulm Deinen Bachelor und Master erworben. Wenn Du auf diese Zeit zurückblickst, an was erinnerst Du Dich besonders gerne zurück?

"An den persönlichen Umgang. Ich habe die HNU während meiner Zeit als Studierender und Studierendenvertreter als meinen Lebensmittelpunkt wahrgenommen und mich dort zuhause gefühlt. Es war für mich nie ein anonymer Ort, sondern ein Ort an dem man sich wohlfühlt. Auf das Studium bezogen, das gleiche. Man war nie anonym, keine Nummer in der Masse, sondern wurde wahr- und ernstgenommen. Kleine Gruppen, persönliche Betreuung und engagierte Dozent*innen."

Hast Du noch Kontakt zu Deinen ehemaligen Kommiliton*innen?

"Eine Kommilitonin ist heute meine Freundin, im ersten Semester haben wir uns kennengelernt und in einem der letzten Semester verliebt. Freundschaften fürs Leben habe ich ebenso gefunden, auch wenn manche über die ganze Welt verstreut sind, bleibt der Kontakt bestehen. Einige Freunde sind auch noch hier in der Region."

Bitte beende folgenden Satzanfang: Die HNU …     "...hat es mir ermöglicht, mein Leben in eine komplett neue Richtung zu denken und zu lenken."                                                                                                        


Erfolgsgeschichte #2: Rebecca Bregant

Rebecca Bregant
Rebecca Bregant
Studiengang: Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation / Master of Advanced Management
Aktueller Arbeitgeber: HNU und Vorgründungsphase Startup

Studiengang: Informationsmanagement und Unternehmenskommunikation / Master of Advanced Management

Aktueller Arbeitgeber: HNU und Vorgründungsphase Startup 

Schön, dass wir uns über Deinen Werdegang unterhalten. Wie war das bei Dir?

"Direkt nach dem Studium bin ich in die Vorgründungsphase eines Startups übergangen, das ich gemeinsam mit zwei ehemaligen Studienkollegen aktuell aufbaue. Es geht um solare Inselsysteme in Kombination mit Cloud Services zur ländlichen Elektrifizierung und Digitalisierung in Entwicklungsländern. Bisher haben wir viel Feldforschung in unserem Zielmarkt Subsahara-Afrika betrieben, mit großartiger Unterstützung durch das Afrika Institut der HNU, um umfassende Kundenbedürnisse bottom-up zu erfassen. Dabei waren mir das wissenschaftliche Arbeiten und die Design Thinking Methodik, was ich beides im Studium erlernt habe, von großem Nutzen. Weitere besonders hilfreiche Lehrinhalte, die ich direkt in die Praxis umsetzen konnte, sind agiles Projektmanagement, IT-Management, interkulturelles Management, User Experience Design, Marketing und natürlich sämtliche betriebswirtschaftliche Grundlagen. Und die bestehenden Kontakte an der Hochschule sind auch immer wieder hilfreich, auch wenn ich das ehrlich gesagt früher gar nicht gedacht hätte."

Das klingt spannend. Wie genau sieht ein Arbeitstag bei Dir aus?

"Typischerweise sind der eigene Aufgabenbereich und zugleich Wirkungsgrad in einem Startup-Projekt sehr breit gefächert. Da wir ergebnisorientiert und agil in 1-Wochen-Sprints arbeiten, kann ich mir die Arbeitszeit innerhalb einer Woche komplett frei einteilen, bis auf ein paar gesetzte interne und externe Termine. Oft beginnt mein Tag erst zwischen 10 und 11 Uhr, endet aber in Peak-Phasen manchmal auch erst nachts um 4 Uhr, da ich zu der Zeit oft sehr produktiv bin. Ich sitze entweder klassischerweise am Schreibtisch, oder liege in unserer Hängematte im Büro, v.a. für kreative Arbeiten. Meine Hauptverantwortlichkeit sind die Bereiche Marketing und Sales, zudem organisiere ich sämtliche Termine und bin für die Außenkommunikation zuständig – also sozusagen das Sekretariat des Startups. Ein- bis zweimal pro Jahr geht es zudem für ein paar Wochen nach Kenia, um Feldforschung zu betreiben und das Kontaktnetzwerk auszubauen."

Du arbeitest aktuell als Wissenschaftliche Mitarbeiterin in Teilzeit an der Hochschule Neu-Ulm. Lass und einen Schritt zurückgehen: Was war während Deiner Studienzeit an der HNU besonders toll?

"Zum einen sind es die fachlichen Kompetenzen, die man in der Theorie erlernt und praktisch anwendet, in Form von vielen Projektarbeiten, dem Praxissemester und wahlweise der Bachelorarbeit. Neben den verschiedenen Studiengängen, zwischen denen man sich anfangs entscheidet, kann man auch innerhalb eines Bereichs Schwerpunkte setzen und sein eigenes Profil schärfen. Zum anderen sind es die sogenannten „Soft Skills“, deren Wichtigkeit im akademischen Bereich, aber auch in der Industrie, immer wieder betont wird. Ich habe im Studium vor allem gelernt, strukturiert und lösungsorientiert an (manchmal unlösbar scheinende) Aufgaben heranzugehen. Selbst- und Zeitmanagement, Priorisierung, Kommunikation, aber auch Gelassenheit sind weitere Aspekte, die man gut trainieren kann. Für die eigene Persönlichkeitsentwicklung gibt es zudem einen großen Pool an Möglichkeiten, wie z.B. Auslandsaufenthalte, soziales Engagement, Ehrenamt (bei mir war es die Studierendenvertretung) und verschiedene Angebote im Campus-Leben."

Findet man schnell Anschluss im Studium?

"Ja, das Studium schweißt einen zusammen und man erlebt viel gemeinsam, was meiner Erfahrung nach die beste Basis für eine langfristige Freundschaft bildet. Es gibt es noch einige Freundschaften, die bis heute gehalten haben und die regelmäßig gepflegt werden. Zwei meiner Kommilitonen und ich bilden das Gründerteam unseres Startups, dieser Kontakt ist natürlich sehr intensiv."

Wie würdest Du folgenden Satzanfang vervollständigen? Die HNU…

"…ist für mich ein Ort zahlreicher herausfordernder, lehrreicher und schöner Momente, an die ich mich immer wieder gerne zurückerinnere."


Erfolgsgeschichte #3: Valentin Gnannt

Valentin Gnannt
Valentin Gnannt
Studiengang: Betriebswirtschaft
Aktueller Arbeitgeber: WMF Group

Studiengang: Betriebswirtschaft

Aktueller Arbeitgeber: WMF Group

Im Mai warst Du als Alumni zu Gast beim 25-jährigen Jubiläum der HNU. Wie hast Du den Besuch an Deiner ehemaligen Hochschule empfunden?

"Es war ein schönes Gefühl, wieder meine alten Bekannten zu sehen. Mir sind einige Geschichten von früher durch den Kopf gegangen. Seit meinem Abschluss ist gerade mal ein halbes Jahr vergangen und doch hat sich schon wieder extrem viel an der HNU getan. Durch den neuen Gebäudekomplex B (weißes Gebäude) wird den nachfolgenden Student*innen ein großer Mehrwert geboten - vor allem durch die neuen Labore."

Nun wollen wir etwas über Dich und Deinen Beruf erfahren. Als was arbeitest Du?

"Nach der Abgabe der Bachelorarbeit ging es für mich nahtlos mit dem Traineeprogramm im Controlling bei der WMF Group weiter. Das Praxissemester und die Schwerpunkte (Controlling, Treasury und Jahresabschluss) haben mich gut vorbereitet. Damit konnte ich im Bewerbungsgespräch perfekt argumentieren."

Welche Aufgaben kommen täglich auf Dich zu?

"Aktuell gibt es aufgrund des Traineeprogrammes jeden Tag neue Herausforderungen und Themen. Es waren auch schon einige kleine Projekte dabei. Ich konnte bereits die Abteilungen im Controlling-Bereich kennenlernen und habe viel dazugelernt. Hauptaufgaben sind aktuell das Erstellen diverser Reports sowie auch die Pflege des SAP Systems."

Du sagtest, dass Dich die Schwerpunkte im Studium sehr gut auf Deinen Start ins Berufsleben vorbereitet haben. Was schätzt Du ganz persönlich an der HNU?

"Die flexible Wahl der Schwerpunkte - auch aus verschiedenen Bereichen - sowie die moderne Ausstattung. Zudem lehren an der Hochschule praxisnahe Professor*innen."

Wie würdest Du folgenden Satzanfang vervollständigen? Die HNU…

"…hat dafür gesorgt, dass ich eine lehrreiche und tolle Zeit hatte."

Akkreditierungen und Zertifikate